Ausschlafen

Nach einer ganzen Woche Arbeit drei bis vier Stunden Überstunden täglich, weil es genauso voll war und einiges pünktlich fertig werden musste. Und auch, am Samstag acht Stunden gearbeitet zu haben und am Sonntag sogar eine Weile zur Arbeit gegangen zu sein, weil die Sachen gesammelt wurden, um sie am nächsten Tag an ihren Bestimmungsort transportieren zu können. Am Montag und Dienstag hatte ich frei. Ich ging an einem Sonntagabend um acht Uhr ins Bett, weil ich die Augen nicht mehr offen halten konnte und ich mich nicht einmal erinnern konnte, ob ich die Decke über mich gezogen hatte oder ob meine Mutter in meinem Zimmer gewesen war. Ich wachte auf, weil ich eine volle Blase hatte, und ging noch schläfrig ins Bad, um zu pinkeln und kroch wieder ins Bett. Ich schlief fast sofort ein, am nächsten Morgen wachte ich auf, als meine Mutter die Vorhänge öffnete und Licht hereinkam. Wie spät ist es? Ich fragte. Fast zehn Uhr hast du mehr geschlafen als rund um die Uhr, sagte meine Mutter. Und ich rieb mir einmal die Augen und sah meine Mutter an, die neben meinem Bett stand. Sie trug auch noch ihr kurzes Nachthemd und ich sah, dass ihre dicken Nippel große Beulen auf dem Nachthemd machten. Ich bin immer noch müde, sagte ich und ließ meinen Arm fallen und rieb mit der Hand über das Bein meiner Mutter. Sie blieb stehen und ich schob meine Hand weiter unter ihr Nachthemd und drückte sanft ihr Gesäß. Ich schob ihr Höschen beiseite und spürte, wie meine Mutter zitterte, als ich meine Hand hinter ihr Höschen schob und es von ihrem Gesäß gleiten ließ. Ich zog sie näher und als sie sich auf das Bett fallen ließ und halb auf mir lag, schob ich meine Hand zwischen ihre Beine und schob zwei Finger zwischen ihre nassen Schamlippen. Ich dachte, du wärst immer noch müde, sagte sie lachend und spreizte ihre Beine ein wenig weiter, als ich meine Finger tiefer in ihre nasse Muschi schob. Ich hörte ihr Stöhnen und spürte, wie sie ihre Hand in meine Unterhose schob und meinen harten Schwanz packte. Ich drehte sie um und zog ihre nasse Muschi über mein Gesicht und drückte meinen Mund auf ihre glattrasierten Schamlippen. Sie beugte sich vor und schob meine Unterhose unter meine Eier und nahm meinen Schwanz in den Mund und fing an, mich zu lutschen. Ich schob meine Zunge tiefer in ihre Muschi und griff mit einem anderen Finger hinein und rieb ihren leicht hervorstehenden Kitzler. Sie zuckte und zitterte und als ich ihren Kitzler zwischen meine Zähne steckte und sanft hineinbiss, konnte ich schon fühlen, wie ihr Saft aus ihrer Muschi an meinem Mund vorbeifloss. Sie drehte sich um und zog ihr Höschen aus und stieg über meinen 7cm Schwanz und ließ ihre Muschi langsam darüber gleiten. Wie groß er schon wieder ist, stöhnte sie, als ihre Schamlippen über meinen Schwanz auf meine Eier gefallen waren. Sie saß eine Weile still und fing an mich zu reiten und nach ein paar Minuten stöhnte ich, dass ich fast komme, sie packte meine Eier mit einer Hand und mit der anderen Hand über ihrem Kitzler rieb sie schnell mit einem Finger über ihren Kitzler und ich fühlte sie Muschi Vertrag, als sie spürte, wie mein Schwanz dicker wurde und bekam sechs Spritzer Sperma in ihre Muschi gespritzt. Sie ließ sich nach vorne fallen und drückte ihre Lippen auf meine Lippen und wir küssten uns eine Weile, dann lass uns duschen, sagte sie stöhnend. Und sie stieg von mir ab und das Sperma tropfte aus ihrer Muschi.

About the author

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *